8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

  

Linz feiert, EHC Liwest Black Wings Linz vs Dornbirner Eishockey Club BWL Reinhard Eisenbauer

Linz beendet Heimserie von Szekesfehervar



Teilen auf facebook


Sonntag, 02.Oktober 2016 - 19:37 - Die Black Wings haben die Heimweste von Fehervar AV19 angepatzt! Die Linzer feierten in Ungarn schon den vierten Sieg in Fogle, bauten beim 5:2 erneut auf ein starkes Mitteldrittel und bleiben erster Verfolger von Tabellenführer Wien. Fehervar kassierte die zweite Niederlage in Folge und ist damit in der Tabelle auf Rang 8.

Dass die Linzer ein Problem auf der Backup Position hätten wurde vor der Saison spekuliert, dennoch setzte Black Wings Trainer Rob Daum heute auf Risiko und stellte beim Auswärtsspiel in Szekesfehervar mit Florian Janny einen EBEL Debütanten ins Tor. Mike Ouzas bekam eine Pause, da man ihn nicht in drei Auswärtsspielen binnen fünf Tagen einsetzen wollte. Bei den Ungarn kennt man solche Überlegungen nicht, denn Fehervar hat mit dem Duo Rejna/Hetenyi ein ausgeglichenes Gespannt. Heute bekam Miklos Rejna den Vorzug und stand gegen den Tabellenzweiten Im Gehäuse der roten Teufel.

Wenig überraschend versuchte Fehervar von Beginn weg sein Glück mit vielen Schüssen auf den unerfahrenen Linzer Schlussmann. Das ging aber zu Lasten der Qualität, denn die Black Wings erkannten das Vorhaben der Hausherren rasch und verhinderten gefährliche Versuche mit viel Körpereinsatz. So bekam Janny zwar durchaus einiges zu tun, aber nur ganz selten war er wirklich in Bedrängnis in diesem ersten Drittel. Ganz anders Miklos Rejna, dem die so torgefährliche Offensive der Oberösterreicher schwer beschäftigte. Immer wieder tauchten die Angreifer der Gäste vor ihm auf, noch aber waren die Versuche der Linzer nicht genau genug. Nach einem Open Ice Hit zeigte dann Rob Hisey Nerven und griff zur Selbstjustiz. Einen Faustkampf verlor er, darüber hinaus musste der Center auch noch auf die Strafbank. Von dort sah er dann den ersten Shorthander der Black Wings in dieser Saison, als Daniel Oberkofler in der 7. Minute das 1:0 erzielte.

Ein Treffer, den die Ungarn durchaus egalisieren hätten können, denn die Gäste waren vor allem im Power Play unglaublich wankend, verloren viele Zweikämpfte an der blauen Linie, wodurch es immer wieder zu gefährlichen Gegenstößen kam. Je länger das Drittel dauerte, umso mehr konnten sich die roten Teufel dann auch vor Florian Janny in Szene setzen. Es fehlte aber noch der Druck aufs Tor, weshalb Linz das knappe 1:0 ins zweite Drittel retten konnte. Dieses Mittelabschnitt war schon am Freitag in Laibach herausragend von den Black Wings und auch in Ungarn sollte sich das wiederholen. Es waren erst wenige Sekunden gespielt, da schoss Brett McLean an die Stange und zeigte: der Offensivmotor begann zu schnurren. Zuvor musste Florian Janny gegen nun aggressivere Hausherren einige Möglichkeiten abwehren und kassierte trotzdem den Ausgleich. In der 22. Minute war es Janos Vas, der einen weit wegspringenden Abpraller problemlos verwertete.

Die Freude darüber konnten die Ungarn aber nur kurz auskosten, denn nach ein paar druckvollen Minuten sah sich Fehervar immer mehr in die Defensive gedrängt. Die Linzer wurden immer druckvoller, kombinierten sehenswert und spielten sich vorne in einen wahren Angriffsrausch. Noch aber blieb es beim 1:1 und das Team von Rob Daum brauchte auch noch Glück, als die Scheibe zwischen Jannys Schoner durchtrudelte, gerade aber noch von Palin vor der Linie weggeschlagen werden konnte. Im Gegenzug zeigte es dann Brett McLean, wie man es besser macht. Er verwertete einen Bauerntrick zum 2:1 und beinahe hätten Hisey bzw. DaSilva nur Augenblicke später den dritten Treffer nachgelegt. In der 32. Minute scheiterte DaSilva an einem Reflex von Rejna, der dann aber erneut geschlagen wurde. Joel Broda ließ seine Extraklasse aufblitzen, spielte Stefan Gaffal frei und der musste den scharfen Pass nur noch verlängern und auf 3:1 zu stellen. Ein sehr schönes Tor, das noch nicht der Schlusspunkt unter diesem Mittelabschnitt war. In der 36. Minute knallte Joel Broda die Scheibe zum 4:1 ins Netz und 13 Sekunden vor dem Ablauf des zweiten Drittels staubte Brett McLean vor dem Tor stehend zum 5:1 ab.

Die Linzer hatten also ihr starkes zweites Drittel wiederholt und waren erneut ganz klar auf Siegkurs. Ken Wunder bei einer Torausbeute von 5 Treffern auf 16 Schüssen. Die Luft war in diesem MAtch damit schon etwas draußen, aber Fehervar kämpfte noch einmal und wollte dem Heimpublikum noch Grund zum Jubeln geben. Die Angriffe der Gastgeber verpufften aber weiterhin fast immer schon vor dem Tor von Florian Janny, während die Linzer deutlich gefährlicher agierten, wenn man im Angriffsdrittel ans Werk ging. Jetzt fehlte aber auch den Gästen der letzte Nachdruck und so blieb es bei guten Chancen, die von Miklos Rejna zunichte gemacht werden konnten. Bei den Linzern ließ nun die Konzentration deutlich sichtbar nach, was Szekesfehervar eine Chance nach der anderen einbrachte. Immer wieder hatte Janny Glück und das ein oder andere Mal einen Körperteil im Spiel und verhinderte so den zweiten Treffer der Gastgeber.

Viel tat sich in den letzten Minuten nicht mehr, Linz spielte die Partie ohne Glanz zu Ende und eroberte drei Auswärtspunkte. Fehervar kam in der 58. Minute zwar durch Sofron noch zum zweiten Tor, mehr als Ergebniskosmetik war das aber nicht mehr. Es war der vierte Sieg in Folge für die Mannschaft von Rob Daum, die mit diesem Erfolg weiterhin Rang 2 hinter den Vienna Capitals behauptet und den Vorsprung auf die Konkurrenz sogar etwas ausbauen konnte. Für die Black Wings geht es schon am Dienstag im vorgezogenen Spiel gegen den VSV weiter. Das dritte Auswärtsspiel in Folge für die Oberösterreicher, während Fehervar erst am Freitag in Innsbruck antreten wird.

Fehervar AV19 - LIWEST Black Wings Linz 2:5 (0:1, 1:4, 1:0)
Tore: 0:1 Oberkofler (7./SH), 1:1 Vas (22.), 1:2 McLean (28.), 1:3 Gaffal (33.), 1:4 Broda (36.), 1:5 McLean (40.), 2:5 Sofron (58).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
Fehervar AV19


Quelle:red/Kf