4
 
3

BWL vs.MZA

3
 
4

DEC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.VIC

4
 
5

AVS vs.HCB

5
 
0

RBS vs.VSV

1
 
2

MZA vs.HCB

3
 
0

KAC vs.ZNO

4
 
3

G99 vs.BWL

0
 
0

AVS vs.HCI

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCI

0
 
0

ZNO vs.KAC

0
 
0

RBS vs.MZA

0
 
0

HCB vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

HCI vs.AVS

  

19.02.2016, Eisstadion Liebenau, Graz, AUT, EBEL, Moser Medical Graz 99ers vs Fehervar AV 19, Qualifikationsrunde, 9. Spiel, im Bild Antonin Manavian (Fehervar AV 19) // during the Erste Bank Icehockey League Qualification, 9th Round match between Moser Medical Graz 99ers and Fehervar AV 19 at the Ice Stadium Liebenau, Graz, Austria on 2016/02/19, EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Erwin Scheriau EXPA

Fehervar fügt VSV erste Saisonpleite zu



Teilen auf facebook


Freitag, 23.September 2016 - 21:59 - Die Villacher Adler haben den ersten Fleck auf ihrer Saisonweste 2016/17. Nach den beiden Auftaktsiegen holte der VSV aber immerhin einen Punkt in Szekesfehervar, musste sich den Ungarn aber mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben. Die roten Teufel arbeiteten sich damit schon auf Rang 5 in der Tabelle, der VSV ist nun auf dem dritten Platz zu finden.d

Die Gäste aus Kärnten erwischten den besseren Start und durften sich schon in der ersten Minute in Überzahl versuchen. Der VSV sorgte für viel Betrieb vor Fehervar-Goalie Zoltan Hetenyi, der jedoch stets die Übersicht behielt. Nach Ablauf der Strafe drängten nun beide Mannschaften in einer sehr schnellen Partie auf die Führung. Kurz nachdem Jan Urbas die erste Strafe des VSV absitzen musste, verwertete der Slowene seinen eigenen Rebound zum 0:1. Die Ungarn hatten noch vor der ersten Pause gute Chance auf den Ausgleich, scheiterten jedoch immer an Lukas Herzog, der diesmal das Tor hütete.

Nach Wiederbeginn drückten die Hausherren aufs Tempo, doch auch die Villacher blieben gefährlich. In der 32. Minute wurde Fehervar dann doch für die Angriffsbemühungen belohnt, als Chris Bodo nach Courchaine-Zuspiel traf. Die Ungarn hatten nun das Momentum und drehten die Partie nur wenige Minuten später: Nach einer schönen Kombination in Überzahl ließ Adam Courchaine die Fans jubeln.

Gleich zu Beginn des dritten Dritteln bekamen die Kärntner ein Powerplay zugesprochen, das sie auch zu nutzen wussten: Eric Hunter bediente Evan McGrath, der aus kurzer Distanz einschoss. In einer weiterhin sehr attraktiven Begegnung vergaben beide Seiten die Chance auf die erneute Führung, weshalb eine Verlängerung über den Sieg entscheiden musste. Hier hatte Fehervar nach knapp drei Minuten das bessere Ende, als Bence Sziranyi den Puck im Netz zappeln ließ. Während der VSV die erste Niederlage einstecken musste, geht es für die Ungarn schon am Samstag mit einem Heimspiel gegen Dornbirn weiter.

Fehervar AV19 – EC VSV 3:2 n.V. (0:1, 2:0, 0:1, 1:0)
Tore Fehervar: Bodo (32.), Courchaine (38.), Sziranyi (63.)
Tore VSV: Urbas (10.), McGrath (42./pp)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
EC Villacher SV
Fehervar AV19


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga